Die Prüfungskommission des Fernlehrgangs ECOanlageberater besteht aus:


Dr. Helge Wulsdorf,
Leiter des Nachhaltig-
keitsstabes der Bank für Kirche und Caritas in Paderborn
Prof. Dr. Thomas Meuser,
Prodekan des Studien-
gangs „Green Business Management“ an der BiTS – Business and Information Technology School, Iserlohn
Hendrik Janssen,
Vorstandsmitglied BÖAG Börsen AG, Hamburg-Hannover
Jörg Weber,
Chefredakteur, ECOreporter.de
Jürgen Röttger,
Finanzjournalist, ECOreporter.de

Ziel der Prüfung zur/zum „Fachberater/in für Nachhaltiges Investment“ ist es, festzustellen, ob der Prüfling die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt, um Kunden zu Investments mit nachhaltigen Anlageprodukten fach- und sachgerecht zu beraten. Die Prüfung findet in der Regel am Ort der Workshops des jeweiligen Kurses statt.

Vor der Prüfung ist eine kurze schriftliche Projektarbeit (ca. 5 DIN A4-Seiten) anzufertigen. Das Thema der Projektarbeit bezieht sich auf ein praktisches Fallbeispiel: Die Teilnehmer gehen auf eine Beratungssituation aus ihrem beruflichen Alltag ein. Die Prüfung selbst umfasst einen schriftlichen Teil (Multiple-Choice-Klausur, Dauer 30 Minuten) und einen fachpraktischen Teil in Form einer mündlichen Prüfung (Dauer 20 Minuten) zu der Projektarbeit.

Die Teile der Prüfungen erhalten separate Noten. Dieser werden zu einer Gesamtnote zusammengefasst, mit folgenden Anteilen:

  • Projektarbeit 30 Prozent
  • mündlicher Teil 40 Prozent
  • schriftlicher Teil (Multiple-Choice-Klausur) 30 Prozent


Mindestvoraussetzung für das Bestehen der Prüfung sind „ausreichende“ Leistungen in allen Prüfungsteilen. Nach bestandener Prüfung erhalten die Absolventen:

  • ein repräsentativ gestaltetes Zertifikat
  • ein detailliertes Einzelnotenzeugnis
  • einen Glaspokal für den Schreibtisch


Bei nicht „ausreichenden“ Leistungen kann die Prüfung vor dem Prüfungsausschuss maximal zwei Mal wiederholt werden. Anfallende Prüfungskosten trägt der Prüfling selbst.

ECOreporter.de